Paddeltour auf der Fränkischen Saale zwischen Steinach und Gemünden

Osterpaddeln 2006 (14.-18.4.)
Zu diesem Osterpaddeln hatten sich zwölf nette Leute zusammengefunden. Auf Grund vorheriger Recherchen hatten sich fast alle entschlossen, die guten alten Faltkajaks zu schonen und statt dessen feste Kanadier auszuleihen oder ihre tapferen Allys mitzubringen.
Dies erwies sich als gute Entscheidung, denn auf den knapp 90 km zwischen Steinach und Gemünden trugen wir viele, viele Male um oder stürzten uns todesmutig über die Wehrkronen. Um den werten Leser nicht durch übermäßige Spannung unter Stress zu setzen, sei hier schon mal verraten, dass alle 12 Paddler gesund und lebendig am Ziel ankamen.
Durch sehr guten Wasserstand - knapp unter Meldestufe 1 - hatte die Fränkische Saale eine sehr flotte Strömung und auch in puncto Manövrierfähigkeit zeigten sich die Kanadier als wesentlich besser geeignet.
Der Charakter des Flusses ändert sich ab Bad Kissingen (gutes Bier in der Gaststätte am Tennisplatz) insofern, dass man viel mehr von der sehr schönen und abwechslungsreichen Landschaft mitbekommt, weil die Ufer nicht mehr so hoch sind.
Die Umtragestellen an den Wehren sind meist recht gut ausgebaut, auch wenn an manchen Ausstiegen die Steinplatten in unserem Fall weit unter der Wasseroberfläche verschwunden waren. Einen Bootswagen sollte man auf jeden Fall dabei haben.
Ob die Wasserqualität der Fränkischen Saale bei geringerem Wasserstand besser ist, wissen wir nicht. Trotz des etwas trüben und kalten Wassers ließen sich es ein paar Spezialisten nicht nehmen zu kentern. Wir anderen Paddler bemerkten dies durch hinter uns her treibende rote Packsäcke - alle gerettet.
Nachdem Käptn Nemo alias R.Gü. an einem Wehr baden gegangen war, musste er aber selbst mit bereits nassen Klamotten sein Boot noch mal am Wehr vorbei nach oben zerren. Er wollte dem Wehr zeigen, wer das Sagen hat. Beim zweiten kippligen Durchgang hielt er sich zwar tapfer im Boot, es kann aber auch sein, dass der Klügere nachgegeben hat . Trotzdem unser Dank an den Wehrwolf für seine mutigen Rettungsaktionen.
Für den ganzen Spass und sportliche Einlagen gekoppelt mit schöner Landschaft, fränkischer Gastlichkeit und gut ausgebautem Bootswanderweg erhält die Fränkische Saale die vollen
Und hier noch Martins Artikel aus der Magdeburger Volksstimme über die Tour als pdf-Datei.