Kanutour, Paddeln auf dem Fluss Main

Ende April 2012
Zwischen Schweinfurt und Würzburg hat sich der sonst stark begradigte Main ein paar schöne Schleifen erhalten können, eine davon die Volkacher Mainschleife mitten im Fränkischen Weinland. Auf nette Empfehlung vom Canadier-Stammtisch haben wir uns diese Tour gleich für das verlängerte Wochenende zum 1. Mai vorgenommen.
An der Fähre Wipfeld gibt es eine sehr gute Einsatz­stelle. Der Main ist dort schon Bundes­wasserstraße und durch Staustufen reguliert, an denen man die kleinen Sportbootschleusen selbst bedienen darf.
Die Großschifffahrt stört erstaunlich wenig und macht auch keine starken Wellen; dagegen nerven die kleineren, meist stinkenden Motorboote. Man hört sie schon ewig weit heran­dröhnen und auch die friedliche Natur reagiert verstört. Wenn wir lautlos im Kanu über das Wasser gleiten, fällt es uns schwer zu verstehen, welcher Reiz darin liegt, in solch einem Gefährt lärmend durch die Gegend zu rasen. Manche Motorbootfahrer scheinen die protzigen Kisten vor allem zur Verstärkung ihrer Egos zu benötigen. Arme Kerle.
Zusätzlich gibt es auch noch einige Wasserski­strecken. Wir befürchten, dass der Zustand im Sommer noch schlimmer ist, wir haben noch massenhaft eingemottete Boote in den Bootshäfen liegen sehen.
Am Mainufer stehen stellenweise auch unglaubliche Mengen von Wohnmobilen, meist in präziser Ordnung: in genormtem Abstand zum Nachbarn, neben dem Wohnmobil ein Campingtisch mit zwei Stühlen, auf denen die Insassen geparkt wurden. Dieses friedliche Spießerbild hätte schon den guten Heinrich Heine begeistert. Der Main fließt dort durch eine idyllische Landschaft zwischen den Weinbergen und kleinen malerischen Ortschaften. Sicher haben die Wohnmobilisten einen erhöhten Erholungsbedarf wegen der vorabendlichen Weinprobe.
Den Main entlang führt der sehr gut ausgebaute Mainradweg, die Kombination Paddeln und Fahrradfahren bietet sich dort wieder besonders an. Vorsicht vor den vielen Besenschänken!
Südlich von Kitzingen und besonders ab Marktbreit nimmt der Landschaftsgenuss ab. Besiedelung und Straßenlärm durch die parallel laufende Bundesstraße werden stärker und das Flussbett wirkt streckenweise bis Würzburg sehr kanalisiert. Dieser Abschnitt lohnt deutlich weniger als die Volkacher Mainschleife.
Obwohl wir schönstes Frühlingswetter hatten, schafft es dieser Mainabschnitt in unserer Wertung - besonders wegen der lästigen Motorboote - nicht über immer noch ansehnliche
3 Paddler.