Fahrradtour bei Bayreuth über Fränkische Schweiz Radweg, Hochweg Fränkische Schweiz und Main-Radweg

Himmelfahrt 2011
Es muss nicht immer Frankreich sein . Hervorragende Wetteraussichten lockten uns, einmal per Fahrrad Franken zu erkunden. Die erste Tour begann und endete in Bayreuth und führt mit nur wenigen Steigungen durch schöne Landschaften nordwestlich von Bayreuth. Auf gut ausgebauten Radwegen und verkehrsarmen Straßen kommt man an einigen sehenswerten Orten vorbei.
Wir hatten in der Nähe der Lohengrin Therme übernachtet und starteten nach einem genüsslichen Frühstücks-Picknick im malerischen Schloßpark des Alten Schlosses "Eremitage". Einen guten, schattigen Parkplatz findet man in der Nähe des sogenannten Y-Hauses in Bayreuth. Von dort geht es sofort auf den "Fränkische Schweiz Radweg". Wenn man auch den Gartenpark Fantaisie ansehen möchte, zweigt man kurz vor Geigenreuth ab und strampelt auf gutem Weg durch den Wald hinauf nach Eckersdorf und kommt so automatisch durch den Gartenpark. Über Mistelgau rollt man dann wieder hinunter auf den "Fränkische Schweiz Radweg" der einen entlang der Truppach nach Plankenfels führt.
In Plankenfels biegt die Tour nach Norden ab und führt dann auf dem "Hochweg Fränkische Schweiz" durch das Tal der oberen Wiesent, durch Hollfeld (historischer Stadtkern, Wehrkirche mit Gangolfsturm) und weiter durch das verträumte Kainachtal bis nach Kainach.
Über Wonsees geht es auf einer verkehrsarmen Straße nach Sanspareil (Burg Zwernitz und Schloss und Felsengarten Sanspareil), die Steigung dorthin hat es etwas in sich, aber die gutgemachte Höhe bekommt man ja wieder "zurück", wenn man später zum Roten Main hinunter saust.
Nach Sanspareil und einem kühlen Getränk im schönen Schlosscafe hält man sich in Großenhül rechts (Richtung Kleinhül), biegt erst am Ortsausgang nach links ab und hält sich an der nächsten Gabelung wieder links. Auf diesem Wirtschaftsweg kommt man direkt am 240 m hohen Mittelwellensender Thurnau vorbei. Über Felkendorf geht es mit Schwung hinunter nach Limmersdorf. Dort muss man sich wieder rechts halten und erreicht so einen weiteren herrlichen Radlweg: einen Bahndammweg mitten durch einen urigen Wald mit gleichmäßigem Gefälle bis nach Neuenreuth am Main.
In Neudrossenfeld kann man auf der Terrasse der Cafe-Mühle eine kurze Pause einlegen, um dann den letzten Teil der Tour auf dem "Main-Radweg" zurück nach Bayreuth in Angriff zu nehmen. Hier kann man sich kaum verfahren, man muss nur etwas aufpassen, wenn man auf einem weiteren verkehrsarmen Bahndamm-Radweg zurück zum Y-Haus möchte: an der großen Ampelkreuzung bei zwei Autohändlern kreuzt man die B85 und fährt erst nach der Spiele Max AG nach links.
Uns haben die 74 km durch Franken viel Spaß gemacht und deshalb vergeben wir auch volle