Ammersee-Radtour Grafrath-Andechs-Herrsching

20. April 2008

Das eigentliche Aprilwetter dieses Jahres hatten wir ja bereits zu Ostern auf dem Main erlebt. Da die Berge auch in geringeren H├Âhen noch dick mit Schnee bedeckt waren, entschlossen wir uns, bei diesem herrlichen Fr├╝hlingswetter eine Radtour am Ammersee zu unternehmen.

Wir fuhren mit der S-Bahn bis Grafrath. Von dort ging es ├╝ber Kottgeisering durch das Ampermoos in Richtung Ammersee. Ein guter Rad-/Fu├čweg f├╝hrt von Eching parallel zum westlichen Ammerseeufer. Bis Utting ist dieser Weg allerdings bei gutem Wetter ziemlich ├╝berlaufen.

Leider kann man wegen der starken Uferbebauung den See nur an einigen Stellen erreichen. Dort hat man dann aber einen sch├Ânen Blick auf das ├Âstliche Ammerseeufer, an dem auch das Kloster Andechs ├╝ber den Wald lugt. Nach S├╝den kann man bei klarer Sicht die Ammergauer Alpen, das Wetterstein- und das Karwendelmassiv bewundern.

Die gerade beendete Segelregatta wird bei dem schwachen Wind selbst mit den gro├čen Gennakersegeln kaum richtig in Fahrt gekommen sein, einen sch├Ânen Anblick bieten die Boote aber allemal.

In Die├čen am s├╝dlichen Ende des Ammersees war wesentlich weniger Trubel, die Schiffe der "Ammerseeflotte" waren trotzdem gut gef├╝llt.

Dem starken Stra├čenverkehr auf der Birkenallee am S├╝dufer des Ammersees kann man sehr gut entkommen, wenn man noch einen halben Kilometer weiter nach S├╝den f├Ąhrt. Dort f├╝hrt ein sehr ruhiger Radweg neben der Alten Ammer durch satte Wiesen mit sch├Ânem Alpenpanorama bis nach Fischen.

Die Stra├če von Fischen nach Andechs ist nicht besonders stark befahren, sie hat aber eine erhebliche Steigung und man muss ganz sch├Ân strampeln, bis das Kloster Andechs in Sicht kommt. Obwohl man das Kloster bereits in gleicher H├Âhe sieht, l├Ąsst es sich nicht umgehen, durch den Grund in Erling hinunter und dann wieder zum Kloster hinauf zu radeln. Genauso wenig l├Ąsst es sich nat├╝rlich umgehen, in Andechs vom leckeren Klosterbier zu kosten ­čÖé.

Von Andechs aus sausten wir dann durch den k├╝hlen und malerischen Kiengrund nach Herrsching. Leider reichte das Licht nicht mehr f├╝r gute Fotos aus. Daf├╝r "nahmen" wir schnell noch einen Geocache am Wegesrand mit. Von Herrsching ging es dann gem├╝tlich per S-Bahn nach Hause.

Ein lohnender Fahrradausflug mit echtem H├Âhepunkt am Kloster Andechs.