Donau zwischen Grein und Wachau

Mitte August 2011

Nach der schönen Donautour ab Passau im Mai 2010 hatten wir uns gleich einen weiteren Abschnitt der Donau vorgenommen, nĂ€mlich die Wachau. An einem verlĂ€ngerten Augustwochenende war es dann soweit. Die Logistik war inzwischen verfeinert: wir hatten unsere Brompton-FaltrĂ€der mit im Boot und fuhren so immer eine Tagesetappe im Kanu und dann auf dem Donauradweg zurĂŒck, um das Auto nachzuholen. Dadurch kann man sich eine schöne Gegend gleich zweimal aus unterschiedlichen Perspektiven ansehen und bewegt Arme und Beine.

Da wir drei Tage Zeit hatten, starteten wir bereits weit oberhalb der Wachau in Grein. Dort verengt sich das vorher sehr weite und flache Donautal, so dass die kleinen Ortschaften gerade noch so ans Ufer passen. Obwohl die Donau mehrfach gestaut wird, verbleibt eine gute Fließgeschwindigkeit von bis zu 8 km/h, Schwimmwesten empfohlen. Die Schleusen an den Staustufen sind fĂŒr grĂ¶ĂŸere Boote und Schiffe vorgesehen, fĂŒr Sportboote gibt es "Umtrageanlagen" - ein eigener Bootswagen kann aber nicht schaden.

Entlang der Donau gibt es viel zu sehen: malerische Orte, viele Burgen, Schlösser und Kirchen, in der Wachau dann noch die berĂŒhmten Weinberge. Auf der Donau herrschte reger Verkehr: Fracht­schiffe und "Fleischdampfer" 😉 und dazu noch unter­schiedliche Motorboote, bei deren Fahrern man das eine oder andere Egoproblem vermuten könnte. Diese "kleinen KlĂ€ffer" (Zitat Susi) nervten am meisten, weil man sie noch in Kilometern Entfernung dröhnen hört.

Außerhalb der Tour International Danubien (TID), bei der jĂ€hrlich hunderte Kanus die Donau bevölkern, scheinen uns nur wenige Paddler auf der Donau unterwegs zu sein - obwohl sich die Fahrt wirklich lohnt. Auch der auf beiden Seiten der Donau verlaufende Radweg lĂ€dt zum Radeln ein. Allerdings waren fĂŒr unseren Geschmack insbesondere in der Wachau viel zu viele Radtouristen unterwegs und auch wegen des starken Motorbootverkehrs bekommt dieser Donauabschnitt Punktabzug, also nur

Vor die Entscheidung gestellt, eine der Donau­etappen zu wĂ€hlen, wĂŒrden wir jedenfalls wieder ab Passau paddeln, mal abgesehen von der oberen Donau ab Beuron, vom Donaudurchbruch...